Volleyballherren 2.0 starten in die Saison

Lange fieberte man auf den Beginn der Runde hin. Auch wenn mit lediglich drei Trainingseinheiten nicht die optimale Vorbereitung stattfand, freute man sich riesig am ersten Spieltag den Zustand der frisch zusammengestellten Mannschaft auszuloten.

Am 07.10. war es dann soweit: 10 Spieler um Mannschaftskapitän Valentin Lang traten die Reise nach Breitenbrunn an, um sich dort mit der 2. Mannschaft des TV Faulbachs und der Mannschaft des TV Elsenfelds zu messen.

Leider konnte Trainerfuchs Franz Husslik die Mannschaft aus terminlichen Gründen nicht unterstützen. So versuchten die beiden „alten Hasen“ Volker Schulz und Sven Lebold das Coaching der jungen Mannschaft zu übernehmen.

Da man im ersten Spiel als Schiedsgericht agierte, konnte man sich vom Können der beiden Kontrahenten ein Bild machen. Als Absteiger bestätigte Faulbach klar ihre Favoritenrolle und gewann gegen Elsenfeld mit 3:0.

Danach sollte es endlich soweit sein, das erste Spiel stand kurz bevor. Lebold und Schulz einigten sich auf die vermeintlich stärkste Aufstellung inkl. Libero. Man fand gut ins Spiel, jedoch summierten sich die individuellen Fehler in Aufschlag, Annahme und Angriff im Laufe des Spiels. Am Ende musste man sich so gegen starke Faulbacher mit 25:18, 25:18 und 25:16 geschlagen geben. Die Spieler waren sich jedoch einig das Rückspiel deutlich positiver gestalten zu wollen.

Im zweiten Spiel standen sich dann zwei Mannschaften gegenüber, die im Altersdurchschnitt gut 25 Jahre trennten. Dadurch sahen sich die Hebbocher „Jungs“ konditionell im Vorteil, Schulz und Lebold mahnten jedoch vor der Erfahrung der Mannschaft aus Elsenfeld. Aus diesem Grund schickte man eine leicht veränderte Aufstellung aufs Feld. Mit Lebold auf der Liberoposition erhoffte man sich eine stabile Annahme, um so durchsetzungsstarke Angriffe platzieren zu können. Wetzka und Kapitän Lang sollten dies über Außenangriff und Rieger über die Diagonale umsetzen. In der Mitte setzte man auf Schulz und Deckert.

Der Plan ging auf und Knörzer konnte die Angreifer im Zuspiel variabel einsetzen, wodurch der erste Satz mit 25:16 für Großheubach entschieden werden konnte. Man startete den zweiten Satz in fast der gleichen Aufstellung. Nur Janik Schulz gab sein Debüt auf der Diagonalposition und der Jüngste in den Reihen der Großheubacher, der 13-jährige Yannick Weiß, ersetzte Lebold auf der Liberoposition.

Leider gelang es nicht an die erfolgreiche Spielweise des ersten Satzes anzuknüpfen und man musste den zweiten Satz mit 16:25 Elsenfeld überlassen. Da man nicht mit leerem Punktekonto den Heimweg antreten wollte, wurde im dritten Satz nochmals auf Anfangsformation zurückgestellt. Lediglich Kapitän Lang musste verletzungsbedingt pausieren und wurde durch Bösmüller ersetzt.

Mit viel Leidenschaft, Team- und Kampfgeist konnte man die beiden ausstehenden Sätze mit 25:20 und 25:23 für sich entscheiden und somit die ersten drei Punkte auf dem Konto der „Hebbocher Jungs“ verbuchen.

Es konnten alle Spieler eingesetzt werden, jeder hat sein Bestes gegeben und es konnten 3 von 6 möglichen Punkten ergattert werden. „Ein ordentlicher Einstand auf den man aufbauen kann“, so Abteilungsleiter Volker Schulz.